MediaCulture-Online Blog

29.05.2017 | Nora Brockamp

Drehbuch schreiben – neuer Leitfaden erhältlich

Vielleicht wollten Sie schon immer einmal das Thema Drehbuch im Deutschunterricht behandeln? Oder Sie leiten eine Film-AG an Ihrer Schule, benötigen aber beim Thema Drehbuch Unterstützung? Oder Ihre Gruppe will an einem Drehbuchwettbewerb wie Tatort Bodensee teilnehmen? – Dann werfen Sie am besten einen Blick auf den neuen Leitfaden „Drehbuch schreiben“, der ab sofort in gedruckter wie auch digitaler Form kostenlos erhältlich ist. Das Besondere an der Broschüre: Sie richtet sich gleichermaßen an junge Filmemacher wie auch an Lehrerinnen und Lehrer.

 

Der Leitfaden beschreibt chronologisch den Prozess des Drehbuchschreibens: von der Ideenfindung über die Figurenentwicklung, das eigentliche Schreiben bis zum letzten „Polishing“ (Überarbeiten). Auch die größten Fallen beim Drehbuchschreiben werden aufgezeigt. Gespickt mit Filmbeispielen und einfach zu merkenden Faustregeln, bleibt der Leitfaden eng an der Schreib-Realität.

Von den Darlings bis zu den drei C

Ein Beispiel: „Kill your darling!“. Dieser Satz meint, dass eine Szene – auch wenn sie noch so gut ist – gestrichen werden sollte, wenn sie in den Gesamt-Film nicht mehr passt. Eine weitere einfache Regel lautet: „In einem Drehbuch steht nur, was man sehen und was man hören kann“. Klingt simpel – doch allzu oft sind die Stilmittel aus Romanen wie Gedanken oder Gefühle auch in Drehbüchern zu finden. Ausführlich erläutert werden auch die „drei C“, also die drei Säulen, auf denen ein Drehbuch steht: Character, Conflict und Concept.

Was bietet der Leitfaden und was nicht?

Besonders geeignet für den Einsatz im Unterricht sind auch die Übungen, die den vorangehenden Theorieteil praktisch umsetzen. Die gut lesbare Broschüre eignet sich also hervorragend als Einstieg in das Handwerk des Drehbuchschreibens. Auch um die eigenen Schreibgewohnheiten zu hinterfragen und sich die wichtigsten Regeln neu bewusst zu machen, ist sie sehr hilfreich. Wer jedoch eine wissenschaftlich tief gehende Analyse oder komplexes Dramaturgie-Wissen sucht, sollte sich nach Fachbüchern zu dem Thema umschauen. Einige Bücher dazu finden sich am Ende des Leitfadens. Auch konkret auf den Unterricht zugespitzte Module bietet der Leitfaden nicht.

So erhalten Sie die Broschüre

Die neue Broschüre der Autoren Constantin Schnell (Filmbildung LMZ) und Dejan Simonović (SMZ Stuttgart) wurde von der Stiftung MedienKompetenz Forum Südwest veröffentlicht und ist hier online abrufbar. Baden-württembergische Lehrerinnen und Lehrer können Sie auch als gedrucktes Exemplar kostenfrei über das Landesmedienzentrum bestellen (filmbildung@lmz-bw.de). Lehrkräfte aus anderen Bundesländern wenden sich bitte an die Stiftung MKFS.  
Informationen zu Tatort Bodensee, zum Thema Schreiben und Recherchieren  sowie zur schulischen Filmbildung finden Sie auch in unserem Medienpraxis-Bereich.

Außerschulische Pädagogik, Film, Lehrkräfte, Schreiben / Recherchieren

Sandra Revol, 12.12.2017 um 16:10
Wenn möglich, senden Sie mir doch bitte 3-4 Exemplare zu. So kann ich sie auch an Schüler leihen. Zwei meiner Klassen nehmen in diesem Jahr am Tatort Bodensee teil.
Sandra Revol, 12.12.2017 um 16:12
Anschrift privat:
[durch die Redakation zensiert]

oder an die Schule:
Kreisgymnasium
Südring 5
79189 Bad Krozingen
Kommentar hinzufügen

* = Pflichtfeld

*
*
*

CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*